Home2021-06-23T11:12:31+02:00

Willkommen

Herzlich Willkommen. Schön, dass ihr zu uns gefunden habt!

Das MUT GEGEN RECHTS geht in diesem Jahr eine neue Mischung aus Soziokultur und Politik ein. Vorträge und Workshops sowie neue Leute kennenlernen stehen dieses Jahr an erster Stelle. So werden auf der zweitägigen Kundgebung auf dem Akademiehof in Ludwigsburg Programmpunkte und Informationen zu verschiedenen Aspekten rund um das Thema der Sozialen Ungleichheit geboten.

Soziale Ungleichheit beschreibt den Zustand, wenn bestimmte Gruppen Ressourcen oder Lebensbedingungen haben, die ihnen regelmäßig bessere oder schlechtere Lebens- und Verwirklichungschancen bieten als anderen. In einer sich immer schneller verändernden Zeit, ändert sich auch die Welt und die Gesellschaft um uns herum. Bestehende und neue Krisen verstärken sich. Und der Umgang der Politik mit der mit diesen Krisen scheint völlig willens- und machtlos zu sein oder verstärkt diese sogar noch weiter. In einem vielfältigen Programm sollen unterschiedliche Aspekte von Sozialer Ungleichheit beleuchtet werden.

Das Mut gegen Rechts 2021 soll hierfür einen Raum für die unterschiedlichen Lebenslagen und Bedürfnisse von Menschen innerhalb der Gesellschaft schaffen. Wir stellen die Frage, wo es Gemeinsamkeiten gibt und welche Ansätze zur Verbesserung bereits vorhanden sind. Wir sind davon überzeugt, dass wir nur dann gute Lösungen finden, wenn sich alle Menschen individuell an den Veränderungen beteiligen können und wir die verschiedenen Themen gemeinsam betrachten.

Deshalb laden wir alle Menschen ein, die Interesse an neuen gemeinsamen Zukunftsperspektiven haben. Kommt mit euren Fragen, Ideen und Lösungsansätzen, habt Interesse gemeinsam zu diskutieren, sich gegenseitig zuzuhören, tauscht euch aus und lernt voneinander beim Mut gegen Rechts 2021!

Watchblog

Hakenkreuz- und SS-Schmierereien in Kornwestheim und Ludwigsburg

In der Kalender-Woche 37 (13. bis 20. September 2021) wurde die Sportanlage des Jugendzentrums Kornwestheim mit Hakenkreuzen und SS-Symbolen beschmiert [1]. Weitere Sprühereien sind in der Nacht zum 1. Oktober 2021 im Ludwigsburger Stadtteil Eglosheim aufgetaucht. Dort wurden Plakatwände der Linken und der Grünen ebenfalls mit Hakenkreuzen und SS-Runen beschmiert. Hakenkreuz- und SS-Schmierereien in Ludwigsburg Eglosheim https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110974/5028970

3. Oktober 2021|

Erneut rechte Plakate in Freiberg am Neckar

Nachdem erst vor zwei Wochen ein antisemitisches Plakat am Bahnhof in Freiberg am Neckar verklebt wurde (siehe hier), sind nun dort erneut rechte A4 Plakate aufgetaucht. Vom Inhalt lassen sich diese der Reichsbürger-Szene zuordnen. Auf den Plakaten ist Rede davon, dass Wahlen in der BRD ungültig seien, da angeblich noch die SHAEF Gesetzgebung gelten würden. SHAEF steht für "Supreme Headquarters Allied Expeditionary Forces" – also dem Oberkommando der alliierten Streitkräfte im Zweiten Weltkrieg. Die SHAEF-Gesetzgebung wurde am 14. Juli 1945 aufgelöst und durch die Militärgesetzgebung abgelöst. In Teilen der [...]

2. Oktober 2021|

Junge Alternative vernetzt sich

Vergangenes Wochenende, am 11. und 12. September, fand auf der Stuttgarter Messe der Landesparteitag der AfD statt. Neben der Jungen Alternative (JA) besuchte auch eine Delegation der Vlaams Belang Jongeren (VBJongeren - Jugendorganisation der belegischen Vlamms Belang) den Parteitag. Für die belgischen Gäste gab die JA eine Stadtführung durch Ludwigsburg und Besigheim. Die Junge Alternative pflegt engen Kontakt zu den Jugendorganisationen der Schwesterparteien. Zuletzt trat Severin Köhler, der stellvertretende Vorsitzende der JA Baden-Württemberg, im Juli als Redner bei der Sommeruni der VBJongeren auf. Instagram Screenshot: Ankündigung von Severin Köhler [...]

15. September 2021|

Aktuelles

Der Aufruf gegen Soziale Ungleichheit – das Mut gegen Rechts 2021

Das MUT GEGEN RECHTS geht in diesem Jahr eine neue Mischung aus Soziokultur und Politik ein. Vorträge und Workshops sowie neue Leute kennenlernen stehen dieses Jahr an erster Stelle. So werden auf der zweitägigen Kundgebung auf dem Akademiehof in Ludwigsburg Programmpunkte und Informationen zu verschiedenen Aspekten rund um das Thema der Sozialen Ungleichheit geboten. Soziale Ungleichheit beschreibt den Zustand, wenn bestimmte Gruppen Ressourcen oder Lebensbedingungen haben, die ihnen regelmäßig [...]

31. Mai 2021|Kommentare deaktiviert für Der Aufruf gegen Soziale Ungleichheit – das Mut gegen Rechts 2021

EQUALITY SLAM GOES TO „MUT GEGEN RECHTS FESTIVAL“

Unser geplanter "Equality Slam - Poetry Slam für soziale Gerechtigkeit", der am 15. Mai auf dem Akademiehof in Ludwigsburg hätte stattfinden sollen, wird angesichts der aktuellen Corona-Situation verschoben. Auch wenn wir uns alle sehr gefreut haben und es uns ein großes Anliegen ist, auf soziale Ungerechtigkeit aufmerksam zu machen, ist die Coronasituation im Moment noch sehr verschärft und wir wollen die weitere Entwicklung abwarten. Deshalb wird der Equality Slam [...]

6. Mai 2021|Kommentare deaktiviert für EQUALITY SLAM GOES TO „MUT GEGEN RECHTS FESTIVAL“

Zum Nachschauen: Teure Mieten, wenig Wohnraum, viel Redebedarf – eine Podiumsdiskussion

Das Mut gegen Rechts Ludwigsburg führte, in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung Baden-Württemberg, am 24.04.2021 eine Podiumsdiskussion zum Thema "Teure Mieten, wenig Wohnraum, viel Redebedarf" durch. Das Recht auf Wohnen ist ein Menschenrecht. Guter Wohnraum ist die Voraussetzung für Lebensqualität und soziale Teilhabe. Dennoch leben viele Menschen mit Einschränkungen wie beengten Wohnverhältnissen, zu hohen Mieten oder sogar der Wohnungslosigkeit. Währenddessen sind die meisten Immobilien in privater [...]

27. April 2021|Kommentare deaktiviert für Zum Nachschauen: Teure Mieten, wenig Wohnraum, viel Redebedarf – eine Podiumsdiskussion

gofundme Kampagne

In den vergangenen Jahren haben wir unsere Veranstaltungen vor allem darüber finanziert, im Vorfeld Konzerte zu veranstalten und zum Beispiel Kuchen am 1. Mai zu verkaufen. Aufgrund der COVID-19 Pandemie ist dies derzeit jedoch nicht möglich und wird auch in den kommenden Monaten nicht möglich sein. Trotzdem ist es uns wichtig, vor allem den Künstler*innen weiterhin eine faire Gage zu bezahlen, da auch diese schwer von den Einschränkungen durch COVID-19 getroffen sind.

Trotz COVID-19 wollen wir unser Programm und natürlich auch das Festival weiter umsetzen. Gerade jetzt ist es wichtig, sich gegen Rassismus einzusetzen und sich für Chancengleichheit und Gleichberechtigung stark zu machen, denn gerade Werte wie soziale Gerechtigkeit sind durch die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen von COVID-19 gefährdet. Dem wollen wir uns weiterhin entgegen stellen.

Damit das klappt, sind wir auf eure Unterstützung angewiesen! Spendet uns einen kleinen Betrag, wenn ihr Geld übrig habt, damit diejenigen, die keines übrig haben, trotz COVID-19 weiter teilhaben können.

Spenden

Nach oben