Ein AfD Aufkleber auf einem Plakat der Grünen in Ludwigsburg

In den vergangenen Wochen ist es gehäuft zu Sachbeschädigungen gekommen, die vermutlich einen rechten Hintergrund haben. Vor allem Wahlplakate verschiedener Parteien wurden beschädigt oder beschmiert. So wurden beispielsweise in Kornwestheim Hakenkreuze auf Plakate der FDP gemalt [1], in Bietigheim-Bissingen wurden Plakate der SPD mit „Q“ übersprüht. Das „Q“ gilt als Erkennungszeichen von extrem rechten „QAnon-Verschwörungsideologen“. In Ludwigsburg wiederrum wurden großflächig Plakate mit Aufklebern überklebt, die eine Mund-Nasen-Schutzmaske und das Wort „Schuldig“ zeigen. Die Aufklebler stammen aus dem Internetshop des Rechtsextremisten Sven Liebich [2].

Neben den Sachbeschädigungen im Zusammenhang mit der Bundestagswahl, sind mindestens zwei weitere Fälle bekannt gworden. An der KZ Gedenkstätte in Vaihingen-Enz wurde eine Infotafel mit einem Stein beschädigt [3], in Möglingen an einer Bushaltestelle der Schriftzug „Adolf Hitler“ angebracht.

An die Bushaltestelle „Löscher Ost“ wurde mit weißer Farbe „Adolf Hitler“ hingekrizelt

1. Die FDP ist ziemlich irritiert, Stuttgarter Nachrichten, 27.08.2021

2. Wahlplakate haben kurze Lebensdauer, Ludwigsburger Kreiszeitung, 06.09.2021

3. Vaihingen an der Enz: Sachbeschädigung einer Infotafel an KZ Gedenkstätte, https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110974/4984113