“Kein Dach über dem Leben”  – 

Lesung und Gespräch mit Richard Brox

Die Straße ist ein gefährlicher Ort geworden für Berber, aber für Richard Brox war sie drei Jahrzehnte lang auch das Reich der Freiheit, der Selbstbestimmung und der Würde. Sein Blog (Ohne Wohnung – was nun) mit Tipps und Bewertungen sozialer Anlaufstellen aus allen Teilen der Republik machte ihn weit vor seinem Buch zum wohl bekanntesten Obdachlosen Deutschlands. Sogar einige Nominierungen erhielt Brox dafür. Unter anderem für den “Taz Panter Preis” und den Deutschen Engagementpreis.

Hier in seinem Buch erzählt er seine Geschichte, die erschütternden Erlebnisse eines begabten Jungen, der es schafft, aus den Gewalterfahrungen seiner Kindheit und der Drogenkarriere seiner Jugend auszubrechen und sich freizukämpfen. Aber auch über das Schicksal seiner Eltern. Der Vater ein überzeugter Antifaschist. Die Mutter eine polnische Zwangsarbeiterin.

Das Buch ist ein Lehrstück über die Schattenseiten unserer Gesellschaft und ihre soziale Verwahrlosung. Eine Sozialstudie und Dokumentation die durch gründliche Recherche im Vorfeld größtenteils belegbar ist und auf Tatsachen beruht.

“Wieviel Kraft hat dieser Mann aufwenden müssen, wie viele Abgründe erneut durchleben müssen, um diese ergreifende Biografie zustande zu bringen!”
Zitat von Günter Wallraff.
Kein Dach über dem Leben erschien im Dezember 2017 als Taschenbuch im Rowohlt-Verlag, mit einem Vorwort von Günter Wallraff. Es wurde Dezember 2020 mit dem international renommierten“ Openbook Award“ für das beste fremdsprachige Sachbuch des Jahres in Taiwan ausgezeichnet. Brox ist damit der erste deutsche Autor dem dieser Erfolg in Taiwan gelang.

Sein Buch ist mittlerweile in der neunten Auflage. Allein im Deutschsprachigen Raum wurden 40 000 Exemplare verkauft. Auch als Hörbuch ist es von Erfolg gekrönt. Von über 200 000 Deutschsprachigen Hörbüchern bei Audible ist das Buch beständig unterhalb von 20 000 zu finden. Eine besondere Form der Ehre wurde ihm 2018 durch die “Gemeinde Kalletal” in Westfalen zuteil. Diese ehrte Richard Brox durch einen Eintrag in das Goldene Buch.